Carolina Blomka

 

 

 

Wer ist Carolina Blomka? 

Nun, sie ist keine Trainerin, auch keine Unterstützerin unserer Arbeit oder engagierte Mama, Carolina Blomka ist das Pseudonym, unter dem wir unser erstes Kinderbuch herausgebracht haben. Es heißt "Oskars kullerbunte Ballsafari" und soll zum ausprobieren, entdecken und Spaß haben anregen.  

Und da es bei einem Buch nicht bleiben kann, denn die Ideen stehen bereits Schlange und wollen verwirklicht werden, haben wir uns zu diesem Synonym entschlossen. 

 

Oskar auf kullerbunter Ballsafari

 

Oktober 2021

 

Es ist vollbracht. Heute klingelte der Postbote zwar nur einmal, brachte aber gleich drei Pakete vorbei. Es waren die heiß ersehnten Bücher aus der Druckerei. Wir sind so stolz euch unser erste Kinderbuch "Oskars kullerbunte Ballsafari" präsentieren zu können. Oskar erlebt viele erstaunliche Geschichten in der Welt des Ballsports und erzählt seinem Freund Paul nach seiner Rückkehr von der Weltreise von seinen Abenteuern. Viele bunte Mitmachen-Seiten laden dazu ein, spannende Spiele aus den einzelnen Geschichten nachzuspielen, neu zu entdecken oder überhaupt erst einmal kennenzulernen. Illustriert wurde es von der Tigerentenklasse der Nicolaus-Voltz-Grundschule, die bei dieser Gelegenheit auch gleich mal alles ausgetestet hat. Kleine, eingebaute Videos (mit QR-Code abrufbar) verwandeln Oskar in ein ganz lebhaftes und lebendiges Maskottchen. ;-)

Dieses Buch soll Spannung, Spiel und Bewegung in die Kinderzimmer zaubern, es soll Kinder zum Lachen bringen, zum Toben und trollen, zum entspannen und träumen. 

Wer das Buch käuflich erwerben möchte, kann dies mit unserem Kontaktformular oder per Mail unter hoppballa@gmx.de gerne tun. Kostenpunkt 19,90 Euro. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzes Update: 

Die ersten gemalten Bilder aus der Nicolaus-Voltz-Grundschule sind bei uns eingegangen und wir sind hellauf begeistert. Die Freude, der Spaß und die Motivation springt uns regelrecht aus den Bildern entgegen. Wir freuen uns sehr und sind gespannt, welche tollen Meisterwerke bei uns noch eingehen werden. An dieser Stelle schon einmal ein dickes fettes DANKEschön an Frau Becker und ihre Klasse. 

 

Mai 2021

Unser erstes Kinder-Mitmach-Buch "Oskar auf kullerbunter Ballsafari" nimmt langsam Formen an. Das Lektorat ist abgeschlossen, die gefühlt hunderste Überarbeitung hinter sich gebracht. Wir haben, um schon jetzt in Coronazeiten viele Kinder zu erreichen, eine Kooperation mit der Nicolaus-Voltz-Grundschule gestartet. Frau Becker hat sich bereit erklärt, in ihrem Unterricht dieses Buch zu besprechen und die Kinder dazu Bilder malen zu lassen. Diese Bilder sollen dann das Buch abrunden und als Illustrationen zu den einzelnen Geschichten und Übungsseiten abgedruckt werden. 

Wir freuen uns auf die lezten Schritte zur Veröffentlichung und werden natürlich auch hier bekannt geben, wann es soweit ist. Bis dahin müsst ihr euch leider noch ein wenig gedulden. Aber wir versprechen euch: Es lohnt sich!

 

****

 

Es ist noch gar nicht lange her, da hat mich ein kleiner Junge bei einer unserer Trainingsstunden bis ins Mark erschüttert. Er versuchte sich immer wieder an den vorgezeigten Übungen, doch es klappte nicht. Jedenfalls nicht so, wie er es wollte. Der Ball gehorchte ihm nicht und ich muss zugeben, er stellte sich nicht wirklich geschickt an. Aber er gab nicht auf, probierte es immer wieder. Irgendwann sank seine Stimmung, der Ball kullerte auf den Boden und er setzte sich in eine Ecke. 

Auf meine Frage, was denn los sei, er mache das doch gut und solle sich nicht entmutigen lassen, flüsterte er nur, dass er das nicht könne. Ich widersprach, doch er sagte nur, das er nicht wisse wie das geht. Ich schlug ihm vor, dass er zu Hause einfach weiter üben sollte. Doch da stand er auf, schaute mich energisch an und sagte: "Ich habe keinen Ball zu Hause!"

Ich war nicht nur sparchlos, ich war irritiert und geschockt. 

Ein Kind, keine 6 Jahre alt, gesteht mir, dass er keinen Ball zu Hause hat. Ein Kind, das ohne auch nur einen einzigen Ball zu Hause aufwachsen muss? Soweit ist es schon?

Ein Ball, das ureigenste Spielgerät schlechthin. Ein Ball, der, so einfach er auch sein mag, unzählige Spielmöglichkeiten bietet, der die Entfaltung eines Kindes ermöglicht und der einfach nur zum Spielen anregt. Einfach, schlicht, aber absolut notwendig. 

 

Am Abend des selben Tages, packte ich die Übungssachen in meine Kiste. Und Oskar schaute mir dabei aufmerksam zu. Ich setzte mich auf die Treppenstufen und er schien mich zu fragen, ob wir das so hinnehmen können. "Toni hat keinen Ball!" schien er mir vorwurfsvoll entgegen zu rufen. "Mach was dagegen!"

 

Ich kann mich damit natürlich nicht zufrieden geben. Ich möchte, dass jedes Kind einen Ball hat, damit spielen und toben kann. Ich möchte, dass jedes Kind die Möglichkeit erhält, sich auszutesten und durch Spiele mit anderen Kindern in Kontakt kommt. Und zwar diesen ganz reellen, persönlichen, nichts virtuelles durch den Besuch in irgendwelchen Zockerwelten. 

Kinder brauchen Kinder, um zu wachsen.

Wir können so viel erreichen, wir fliegen zum Mars und bauen auf künstliche Intelligenz, aber bei unseren Kindern, unserer ganz eigenen Zukunft, versagen wir? 

 

Das kann ich so nicht stehen lassen! Wir werden eine Aktion starten, um jedem Kind die Möglichkeit zu ermöglichen, mit einem Ball zu spielen. Wie genau das aussehen wird, wird noch nicht verraten.

Wer sich beteiligen möchte, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns über jede Spende und Unterstützung. Scheut euch nicht, wie sind auch für jede Idee offen. 

 

Update:

Kristina und ich hatten uns entschlossen, wenigstens jedem unserer Kinder aus dem Ballsportkindergarten einen Ball zu schenken. Einen Ball, der auf allen Wegen dabei sein kann, da er mit einem Strohhalm aufblasbar ist und doch kein Strand- oder Wasserball ist. Ein Gummiball, der hüpft und springt und der Freude schenkt. So packten wir jedem Kind ein Nikolauspäckchen und verteilten sie an die Kinder, coronabedingt bei jedem an der Haustür mit ausreichendem Abstand. Das Strahlen in den Augen der Kinder, war Motivation und Dank zugleich.